Zum Inhalt springen

Lehrkräfte mit Superkräften – Podcastreihe und Onlinekurs „Held*innen der Praxis“

NLQ Podcastaufnahme. Foto von Axel Jansen | Agentur J&K | Lizenz CC BY 4.0 | Bearbeitung: Retuschierung

An vielen Schulen gibt es sie: diese Lehrkräfte, die es schaffen, ganz besonderen Unterricht mit digitalen Medien zu machen. Damit nicht nur das eigene Kollegium von solchen innovativen und transformativen Unterrichtspraxen erfährt und profitieren kann, hat ein neuer Selbstlernkurs Beispiele aus Niedersachsen gesammelt und veröffentlicht.

Heldinnen und Helden der Praxis – Konkrete Praxisbeispiele für den Unterricht, vorgestellt von Lehrkräften aus Niedersachsen

Auch wenn sich die vorgestellten Lehrkräfte des Kurses selbst nicht als Held*innen sehen – es gibt gute Gründe, sie so zu bezeichnen:

  • Sie engagieren sich für den Unterricht bzw. für das Lernen ihrer Schülerinnen und Schüler.
  • Sie haben nicht gewartet, bis man ihnen gezeigt hat, wie man digitale Medien nutzen kann. Sondern sie haben ihr eigenes Lernen selbst in die Hände genommen, sich schlau gemacht, sich mit anderen zusammengetan und losgelegt.
  • Sie leben eine Kultur des Teilens. Sie öffnen die Türen zu ihrer Arbeit, erzählen auch von den Hintergründen, auch von Zweifeln und Irrwegen. Und sie teilen ihre Materialien.

Im Einführungsvideo des Kurses erklärt Jöran Muuß-Merholz mehr dazu und gibt einen Überblick über die Inhalte:

Der Kursaufbau

Der Kurs versammelt eine Reihe innovativer Beispiele für kreative Unterrichtsgestaltung. Die Lehrkräfte erzählen dabei im Podcastformat direkt von ihren Herangehensweisen und Erfahrungen. Hier einige Stichworte zu den Schwerpunkten der einzelnen Episoden:

  • Stop-Motion-Filme
  • Schülerfirma als nachhaltiges Projekt
  • Agiles Lernen in Gruppen
  • Geschichte als Buchautor*innen neu denken
  • Physikalische Messungen mit mobilen Endgeräten
  • Kollaborative Textarbeiten

Wer sich von diesen Held*innen der Praxis inspirieren lassen möchte, findet den Kurs auf der Moodle-Plattform des NLQ Niedersachsen. Diese kann mit dem Gast-Zugang ohne Anmeldung genutzt werden.

Ein Kurs als OER – und mehr

Der Kurs steht im Sinne von Open Educational Resources (OER) unter der freien Lizenz CC BY 4.0 (Details zur Lizenz). Das bedeutet: Die Videos und weitere Materialien können nicht nur frei verwendet und heruntergeladen, sondern auch in andere Fortbildungsangebote wie Workshops, Webinare oder Onlinekurse integriert und weiterentwickelt werden.

Der Kurs ist einer von acht Kursen, die die Agentur J&K 2022 im Auftrag des NLQ umgesetzt hat. Die weiteren Titel lauten:

  • Digitale Achtsamkeit – Kompetenzentwicklung für einen bewussten Umgang mit digitalen Medien
  • Digitalisierung & Nachhaltigkeit – Hintergrundwissen und Unterrichtsmaterial für Lehrkräfte
  • DIY und Making in der Schule – Grundlagen und Praxisbeispiele von der Grundschule bis zum Abitur
  • Open Educational Resources (OER) – eine Einführung für Lehrkräfte
  • Peer-to-Peer Formate für Mikrofortbildungen – fünf Methoden für kollegiale Fortbildungen
  • Videos und Audios selbst erstellen – schnell, einfach und pädagogisch sinnvoll
  • Webtools für den Unterricht für eine veränderte Lernkultur – Wie Lehrkräfte offene Webtools und ihre Einsatzmöglichkeiten entdecken, bewerten und nutzen können

Die Projektleitung für diesen Kurs hatte Jöran Muuß-Merholz. Den Artikel schrieb Julia Zwick.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.