Suche Menü

Kreativität, Kritisches Denken, Kommunikation, Kollaboration – Details zu den 4K-Skills

Freier Download des Kapitels zu den 4K-Skills aus dem Buch „Die vier Dimensionen der Bildung“

Was genau steckt eigentlich hinter den 4K (im Englischen: 4C) Skills Kreativität, Kritisches Denken, Kommunikation, Kollaboration? Im Buch „Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“ widmet sich ein Kapitel der Einordnung und Beschreibung der 4Ks. Wir bieten es hier zum kostenlosen Download an.

ein Ausschnitt aus dem Buchcover „Die vier Dimensionen der Bildung“

Mehr lesen

JRA 082 Warum ist die Rede von „lizenzfreien Bildern“ eine Lüge? [ein JRA-Experiment]

Jöran liest seinen Blogartikel zum irreführenden Begriff „Lizenzfreiheit“ vor.

Eine Werbeanzeige für „lizenzfreie Videos“. Screenshot, nicht unter freier Lizenz

Eine Werbeanzeige für „lizenzfreie Videos“. Screenshot, nicht unter freier Lizenz


Mehr lesen

Die Lüge von „lizenzfreien“ Bildern

Wie man mit dem Begriff „Lizenzfreiheit“ in die Falle gehen kann …

Im Web findet man häufig Angebote für „lizenzfreie Fotos“, „lizenzfreie Bilder“ oder „lizenzfreie Videos“. Dahinter verbirgt sich aber genau das Gegenteil und damit eine unfreundliche Falle für alle, die auf der Suche nach Bausteinen zum Beispiel für freie Bildungsmaterialien („Open Educational Resources“) sind.

Ein Beispiel: In vier Schritten von „lizenzfrei“ zum Lizenzkauf

Die folgenden Bilder zeigen den kurzen Weg, den ich von der Werbung für „lizenzfreie Videos“ gehen muss, um zur Lizenz (sic!) für ebendiese Videos zu gelangen.

lizenzfreie Bilder und Videos (Werbeanzeige)

Schritt 1: eine Werbeanzeige für „lizenzfreie Videos“

Mehr lesen

Ein Buch über OER, als OER

„Freie Unterrichtsmaterialien finden, rechtssicher einsetzen, selbst machen und teilen“ von Jöran Muuß-Merholz bei Beltz

12.2.2018: Heute erscheint mein neues Buch bei Beltz: Das Buch erklärt Open Educational Resources (OER) – und es ist selbst konsequent als OER umgesetzt. Der Weg dahin war ein ziemliches Abenteuer.

Das Buch mit dem Titel „Frei Unterrichtsmaterialien“ (im Sand)

Das OER-Buch von Jöran Muuß-Merholz ist draußen! (Foto: CC BY 4.0 by Agentur J&K – Jöran und Konsorten)

Mehr lesen

Buch erschienen: „Vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“

Das Buch „Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“ zum Verkauf angerichtet

Büchertisch – vor der Veranstaltung

Das Buch ist da! „Die vier Dimensionen der Bildung: Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“ von Charles Fadel, Maya Bialik, Bernie Trilling und einem Vorwort von Andreas Schleicher gibt es ab sofort auf Deutsch. Übersetzung: Jöran Muuß-Merholz.

Das Buch ist auf amazon.de erhältlich – gedruckt für 5,99 Euro, für Kindle für 0,99 EuroMehr lesen

Lernen im 21. Jahrhundert – wie wir das WAS von Schule in Frage stellen müssen

+++Jöran hat ein Buch übersetzt. +++ Es geht um das WAS von Schule. +++ Hier kommt die Einladung zum Release-Event.+++

#EduDrinksHH-Spezial zur Veröffentlichung des Buchs „Die vier Dimensionen der Bildung“

12.9.2017, 19 bis 21 Uhr | Betahaus Hamburg, Eifflerstraße 43, 22769 Hamburg (Google Maps) | Facebook Event | Tickets via Eventbrite kostenlos, aber notwendig

Was müssen Schüler*innen lernen, die heute in der Schule sind, 2025 ihren ersten Job antreten und noch 2070 Verantwortung für diese Welt tragen werden? Lange Zeit wurde nur über das WIE von Schule diskutiert – es ist höchste Zeit, das WAS in Frage zu stellen!

Inputs und Diskussionen mit Charles Fadel (Boston) und Jöran Muuß-Merholz (Hamburg), nach einem Video-Vorwort von Andreas Schleicher (Paris)

Weltpremiere und Buch-Release-Veranstaltung zum Buch „Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“ von Charles Fadel, Maya Bialik, Bernie Trilling, übersetzt von Jöran Muuß-Merholz

ein Ausschnitt aus dem Buchcover

Hintergrund

Mehr lesen

Wie lernen wir (über-)morgen? Ein Ausblick auf die Bildung der Zukunft [Buch]

Ein Bericht aus dem Bildungsalltag im Jahr 2041. Von Jöran Muuß-Merholz

Vordenken (Buchcover)

„Wie lernen wir (über-)morgen? Ein Ausblick auf die Bildung der Zukunft“ ist ein Text von Jöran Muuß-Merholz. Er ist 2016 in dem Buch „VORDENKEN“ erschienen. Die gebundene Ausgabe umfasst 183 Seiten und zwölf Autoren. Das Buch wurde von Müller – Die lila Logistik AG herausgegeben und ist über die ISBN 978-3000533136 z.B. bei amazon erhältlich.

Der Text kann als Volltext (pdf) hier heruntergeladen werden:
„Wie lernen wir (über-)morgen? Ein Ausblick auf die Bildung der Zukunft“ von Jöran Muuß-Merholz

Es gibt den Text auf joeran.de auch als Fortsetzungsroman in fünf Teilen: Mehr lesen

Wie lernen wir (über-)morgen? Zum „Educational Friday“ in die Hochschule

Teil V einer Fortsetzungsgeschichte aus dem Jahr 2041 von Jöran Muuß-Merholz

Vordenken (Buchcover)

„Wie lernen wir (über-)morgen? Ein Ausblick auf die Bildung der Zukunft“ von Jöran Muuß-Merholz ist erstmalig 2016 in dem Buch „VORDENKEN“ erschienen. Die gebundene Ausgabe umfasst 183 Seiten und zwölf Autoren. Das Buch wurde von Müller – Die lila Logistik AG herausgegeben und ist über die ISBN 978-3000533136 z.B. bei amazon erhältlich. Dies ist Teil V einer fünfteiligen Fortsetzungsgeschichte: Teil I | Teil II | Teil III | Teil IV | Teil V | komplett als PDF

Die Abzäunungen zwischen den Bildungsorganisationen sind bis 2041 kontinuierlich durchlässiger geworden. Man hat gemerkt, dass die Grenzen zwischen Ausbildung und Weiterbildung in der Praxis immer unschärfer werden – und mit etwas Verzögerung haben die Institutionen die Annäherungen nachvollzogen. Ein Beispiel aus den Hochschulen: Lea Müller, die bei Baltic Information Connection arbeitet (und im Lernraum lernt), geht immer freitags in die Hochschule. Hier arbeitet sie gemeinsam mit Studierenden an konkreten Projekten. Die Praxisverbindung zwischen Studierenden, Hochschul-Lehrenden und Menschen aus Unternehmen gehört heute zum Normalfall. An vielen Orten gibt es dafür den „Educational Friday“, an dem Mitarbeiter in die Hochschule gehen oder Studierende ins Unternehmen kommen.

Typisch für diese Praxisvernetzung sind Projekte, die entlang realer Probleme, quer zu den Disziplinen und Fachbereichen arbeiten. Anfang der 2000er hatte die private Zeppelin Universität an ihre Hauswand geschrieben: „Wirkliche Probleme sind undiszipliniert – wir auch!“ Die Zeppelin Universität hatte vorgemacht, was immer mehr Hochschulen Stück für Stück einführten: Problembasiertes Arbeiten in Teams aus Studierenden, Forschung und Praxis. Für die Studierenden wurden das Studium praxisnäher und die Themen relevanter. Und auch die Unternehmen merkten schnell, dass sie von neuen Perspektiven lernten. Lea Müller ist am „Educational Friday“ gleichzeitig Lernende und Coach. Sie lernt über die Hochschule neue Forschungsergebnisse und Best-Practice-Beispiele kennen. Gleichzeitig fungiert sie als Praxis-Coach für zwei Studierende in jedem Jahrgang. Sie selbst hat ihren Arbeitsplatz auf diesem Weg gefunden: Als sie noch studierte, hat sie ihren späteren Arbeitgeber über das Coaching und ein Praxisprojekt kennengelernt.

Am Abend …

Um 20.30 Uhr sitzen alle Familienmitglieder daheim zusammen. Sie haben gemeinsam gekocht – eine Angelegenheit, die im Jahr 2041 gerne mit viel Handwerk und Muße angegangen wird. Kochen bleibt eine sehr menschliche Angelegenheit, auch wenn sich ein Robo-Assistent um die Einkäufe gekümmert hat und man sich manche Kniffe beim Zubereiten neuer Rezepte erst einmal per Holo-Video auf der Arbeitsfläche vormachen lässt. Nur eine Sache fehlt, die Zukunftsforscher früher gerne prophezeit hatten: Der Kühlschrank ist immer noch nicht mit dem Internet verbunden.

Nach dem Essen sitzt die Familie noch eine Weile zusammen. Häufig stehen hier sehr altmodische Dinge im Mittelpunkt, z.B. Wein und Brettspiele. Im Moment ist ein Retro-Brettspiel sehr beliebt: Trivial Pursuit. Neuro-Schnittstellen müssen davor allerdings abgeschaltet werden.


Dies war der letzte von fünf Teilen. Der gesamte Text am Stück ist in Buchform oder als PDF verfügbar – vgl. Textkasten am Anfang dieses Artikels.