Suche Menü

Ich liebe Google Docs. Aber …

NetzWelt, sonstiges
Fußnoten in Google Docs

Fußnoten in Google Docs

Welche war die quantitativ folgenreichste Innovation der letzten Jahre für Euren Arbeitsalltag? Ich denke, bei mir war es Google Docs. 

Bei kollaborativer Arbeit in Autorenteams verweigere ich mich inzwischen so weit es geht, dafür nicht Google Docs zu nutzen. Nando Stöcklin schreibt seine Dissertation mit Google Docs und bloggte gerade über hilfreiche Add-Ons dafür. Ich wäre sehr an weiteren Erfahrungen mit langen Texten interessiert.

Wir haben die Whitepaper zu OER mit Google Docs geschrieben. Neben den von Nando genannten Möglichkeiten, gibt es einen weiteren Vorteil von Google Docs, wenn man Sharing-orientiert publiziert: Eine Kopie des Dokument kann abschließend auch öffentlich als Google Doc zur Weiterbearbeitung und zur Kommentierung bereitgestellt werden (Beispiel).

Zwei Probleme gibt es dabei, die das doch deutlich erschweren:

1. Ladezeiten / Browser-Overkill – Wenn das Doc länger wird, fordert das irgendwann den Browser sehr stark heraus. Bei der Whitepaper-Arbeit war es in der letzten Phase so, dass man auch mal 3 Minuten warten durfte und mehrmals bestätigen musste: „Ja, Skripte weiter ausführen“, wenn das Doc geladen wurde. Ich denke, dass die 200 oder 300 Fußnoten das Problem deutlich verstärkt haben. (Die Aufteilung auf mehrere Docs ist eine schlechte Lösung, weil damit Querverweise unmöglich werden und potentiell auch #Formatkuddelmuddel entsteht.)

2. Zu frühes Verlassen des Docs – Wenn es auf die Zielgeraden eines Textes geht, entsteht schnell die Verführung, das Doc jetzt herunterzuladen und weitere Änderungen (auch) in einer Offline-Textverarbeitung und / oder in einem Layoutprogramm zu machen. Dummerweise ist das Dokument immer dann, wenn man es für fast fertig hält, irgendwie doch noch nicht ganz fertig. Und irgendwann bei der klitzekleinen-jetzt-aber-wirklich-allerletzten Änderung fehlt dann die Geduld, ständig in zwei Dokumenten zu ändern und das Google Doc ist am Ende doch nicht die finalfinalfinale Version. Deswegen versuche ich, das Google Doc immer als führendes Doc beizubehalten. Gerade bei Layoutfragen kommt man aber natürlich doch schnell an Grenzen. (Wenn es dort draußen Designer_innen gibt, die sich auf die schöne Gestaltung von Google Docs Dokumenten spezialisiert haben – her mit Euren Angeboten!)

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.