Suche Menü

YouNow: Geschäftsmodell Anerkennung (Oder: Ich kaufe 50 Likes.)

Eigene Texte, Gesellschaft, Politik & Ökonomie, NetzWelt
Anerkennungssymbol-Symbole bei YouNow

Anerkennungssymbol-Symbole bei YouNow

Nachträglich zum vorherigen Posting über YouNow noch ein weiter schweifender Gedanke: YouNow hat das in kultureller und pädagogischer Hinsicht faszinierendste Geschäftsmodell überhaupt. Die Plattform verdient, indem sie Anerkennungssymbole verkauft, die man den Broadcastern widmen kann. Das funktioniert so, als würde Facebook davon leben, dass wir zu verteilende Likes von Facebook kaufen.

YouNow als Resonanzmaschine

Die Grundlage des Erfolgs von YouNow ist nicht neu: YouNow ist eine Resonanzmaschine. Man sendet Videos von sich und bekommt dazu Rückmeldung in Form von 1. Quote und 2. einem umfangreichen Anerkennungssystem. Die Quote besteht zum einen in der Anzahl von Zuschauern, aber auch in der Zahl von Abonnenten des eigenen Kanals. Beim Anerkennungssystem wird es deutlich umfangreicher als z.B. bei Facebook oder YouTube, wo es einfach nur den „Daumen rauf“ (oder runter) gibt.

Coins, Bars, Dollars und Geschenke

Ein YouNow-User kann einer Person, die Videos sendet (einem „Broadcaster“), Anerkennung in verschiedensten Formen zukommen lassen. Dafür braucht es Credits in Form virtueller Münzen (Coins) oder Goldbarren (Bars). Münzen bekommt man für verschiedene Leistungen, z.B. als Belohnung für tägliches Einloggen. Man kann aber auch Goldbarren für echtes Geld kaufen bzw. tauschen, siehe Abbildung.

younow geschaeftsmodell 1

Für „echtes Geld“ (Dollar) kauft man „Spielgeld“ (Bars), von dem man Anerkennungsgeschenke (Gifts) kaufen kann.

Mit Coins oder Bars kann man nun verschiedene virtuelle Symbole der Anerkennung (Geschenke / Gifts) bezahlen. Das beginnt beim einfachen Daumen-Hoch (5 Coins), steigert sich über den 50-fachen Like (15 Bars) oder ein süßes Schaf (200 Coins) bis zum virtuellen Hochzeitsantrag.

Abzocke oder Tradition?

Meiner Erfahrung nach halten viele Menschen es für Unsinn, wenn Menschen Geld oder Energie für virtuelle, also nicht-materielle Güter investieren. Auf den zweiten Blick ist das „Geschäftsmodell Anerkennung“ aber schon ein paar Tausend Jahre alt. Geschenke sind (und waren schon in pre-digitalen Zeiten) überwiegend symbolischer Natur. Man schenkt z.B. einen Verlobungsring ja nicht als materielle Wertanlage fürs Alter. Man schenkt einen großen Blumenstrauss nicht, weil damit die Luft sauberer wird. Und auch der vergoldete Pokal für die regionale Meisterschaft im Curling ist ein Symbol der Anerkennung und von verschwindend geringem „realen“ Wert.

Insofern schließt das Geschäftsmodell von YouNow an jahrhundertealte Traditionen und Bedürfnisse an: das symbolische Ausdrücken von Anerkennung für andere Menschen und / oder deren Leistungen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: YouNow: Geschäftsmodell Anerkennung (Oder:...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.