Suche Menü

Wem gehört die Prüfung?

BildungsWelt, eher Blog, Eigene Texte

Wem gehört die Prüfung? Anders gefragt: Für wen machen wir das, was wir in einer Schule, einer Hochschule oder anderen Bildungseinrichtung machen, wenn wir Tests, Klassenarbeiten, Klausuren, Präsentationen, Referate, Abschlussarbeiten, Portfolios oder andere Möglichkeiten nutzen, die das Lernen evaluieren? Mir fallen fünf Antworten ein.

Foto Project 366 #26: 260112 Turn Your Papers Over

Foto von Pete via Flickr (PD)

Assessments* haben in der Bildung und in der Gesellschaft Bedeutung auf verschiedenen Ebene. Es hilft, wenn wir uns über die Funktionen im Klaren sind und in Diskussionen um alternative Formen von Assessments einordnen, worum es uns geht. Also, für wen oder was machen wir eigentlich so etwas wie eine „Prüfung“, beispielsweise einen Wissenstest, eine mündliche Abschlussprüfung, einen Essay oder ein Webvideo? Wem „gehört“ diese Prüfung?

1. Die Prüfung gehört der Gesellschaft

Prüfungen sollen für die Gesellschaft nachweisen, dass Menschen etwas gelernt haben, so dass man später darauf aufbauen oder selektieren kann. („Jöran hat Abitur, er darf an die Uni.“)

2.Die Prüfung gehört dem Lernenden

Prüfung sollen für den Lernenden sichtbar machen, was er kann und was noch nicht, was er ggf. noch lernen will oder soll. („Jöran kann x schon gut und sollte y noch üben.“)

3. Die Prüfung gehört dem Lehrenden

Prüfungen sollen der Lehrperson zeigen, was die Lernenden mit ihrer Unterstützung gelernt haben, so dass sie ihr Lehrangebot anpassen und weiterentwickeln kann.  („Herr Muuß-Merholz’ Erklärung zu x ist offenbar missverständlich, denn viele Lernende haben x falsch verstanden.“)

4. Die Prüfung gehört der Institution

Prüfungen sollen einer Bildungseinrichtung (oder einem Bildungssystem) helfen, Stärken und Schwächen ihrer Arbeit zu evaluieren. („Die Leistungen der Lernenden sind morgens um 8 Uhr sind im Durchschnitt deutlich besser als um 14 Uhr – das sollten wir uns genauer anschauen.“)

5. Die Prüfung gehört Dritten, der Welt

Prüfungen haben Ergebnisse, die nicht nur indirekt, sondern auch direkt für Menschen in der „Real World“ interessant sein. („Mit den von der Lerngruppe im Blog dokumentierten Lernergebnissen können Dritte wirklich etwas anfangen.“)  

Project 366 #26: 260112 Turn Your Papers Over

Foto von Pete via Flickr (PD)


*Hintergrund: Alternative Assessments

Die Überlegungen waren für mich ein Ergebnis aus der Session „Alternative Prüfungsformate“, die Philip Stade beim Barcamp Freiburg 2018 angeboten und hier in seinem Blog dokumentiert hat.

Mich beschäftigt das Thema besonders seit dem Buch „Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen“, in dem die Autor*innen feststellen, dass jegliche Reform von Bildungszielen und -inhalte an der Frage nach den Assessments hängen. „Assessments“ habe in diesem Buch übrigens bewusst nicht übersetzt, weil wir im Deutschen keinen Begriff mit dem gleichen Umfang haben.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Noch ein loser Gedanke darüber hinaus: Man könnte mal schauen, wo „Prüfung“ in der Gesellschaft jenseits von Bildung genutzt werden und wie ihre Funktion ist. „Prüfung“ wie bei „Lebensmittelkontrolle“ oder „Medizinischer Checkup“.

  2. Der Vergleich mit Checkup ist gut … (Lebensmittelkontrolle: Ist es schon Gammelfleisch?)

    Es fehlt (6):
    Prüfungen gehören der zentralen Daten-Institution. (Das ist nicht dasselbe wie die Schule usw.)
    Sie erzeugen strukturierte Daten, und mit denen kann man alles mögliche anfangen. Deshalb müssen Prüfungen (und damit Lehr/Lernprozesse) möglichst von Anfang an auf die Datenverqarbeitung hin ausgelegt werden. (Multipole Choice, Lückentext, automatisierte Auswertung von Freitext …) Das hat drei Verwendungen:
    – Einmal politisch (wie PISA und die OECD immer vorführen).
    – Dann kommerziell (das ist das EdTech-Bigdata-Geschäftsmodell, demnächst auch in Ihrer Bildungscloud.)
    – Und natürlich, um Lernprozesse besser zu “optimieren” und zu “personalisieren”, d.h. de facto: die Lernenden zu manipulieren udn abzurichten. Prüfen=Lernen: Das ist ja schon das Grundprinzip der “Teaching Machine” von Skinner.
    – Am Horizont fallen die erworbenen Punkte mit der “Prüfung” ohnehin zusammen. Im Prinzip ist das ja im Studium und Oberstufe eh schon so. Jeder Punkt zählt.

  3. sehr interessanter Artikel!

Schreibe einen Kommentar