Zum Inhalt springen

Ankündigung: Das InklusionsCamp 2015

Inklusionscamp 2015

eine (Un-)Konferenz
zu inklusivem Lernen
und inklusivem Leben

Das Thema Inklusion kann derzeit als Großbaustelle Nr. 1 an Schulen in Deutschland gelten. Dort wo die Debatten gut laufen, kommt man schnell darauf: Es geht nicht nur um Fahrstühle und SonderpädagogischenFörderbedarfDiagnosen, sondern um die gesellschaftliche Idee von Inklusion im Großen und konzeptionelle Ideen im Konkreten. Was fehlt, sind Patentrezepte, Blaupausen und Anleitungen. Man blickt allerorten fragend auf Politik oder Wissenschaft. Aber auch dort müssen viele Antworten noch gefunden werden. Es gibt sie einfach noch nicht. Was aber schon da ist, sind fundierte Praxiserfahrungen und gute Vorbilder. Reinhard Kahl würde das vielleicht „die Intelligenz der pädagogischen Praxis“ nennen.

Logo zum InklusionsCamp

Das Logo zum InklusionsCamp, entworfen vom Konsorten Ralf Appelt

Wir glauben, dass genau das im Moment das „Patentrezept“ ist: Menschen zusammenbringen, um miteinander und voneinander zu lernen. Praktiker/innen und Forscher/innen, Lehrer/innen und andere Pädagog/innen, Kinder, Jugendliche und Eltern, Politiker/innen und Zivilgesellschaft. Inklusion betrifft alle und lässt sich nur gemeinsam angehen.

Deswegen veranstalten wir am 25./26. September 2015 das erste InklusionsCamp – ein BarCamp zu inklusivem Lernen und inklusivem Leben.

Unten steht die Ankündigung, kopiert von der Hompage inklusionscamp.de. Eine Facebook-Seite und einen Facebook-Event gibt es auch. (Einen Twitteraccount @InklusionsCamp auch, allerdings wird das wohl nicht unser vorderster Kanal sein.)

Die Ankündigung

Inklusion ist viel mehr als Integration, so viel hat sich inzwischen herumgesprochen. Inklusion respektiert die Vielfalt von Menschen und wendet sich gegen alle Arten der Ausgrenzung, seien sie aufgrund körperlicher oder geistiger Eigenschaften, örtlicher oder ethnischer Abstammung, Alter oder Geschlecht.

Soweit die Theorie. Nun stehen wir alle vor der Aufgabe, die Ideen vom inklusiven Lernen und vom inklusiven Leben in die Praxis umzusetzen und weiterzuentwickeln. Wie das geht? Das weiß keiner so ganz und jeder ein Stück weit. Es gibt keine Patentrezepte, aber Vorbilder, Konzepte und vor allem schon heute: jede Menge Erfahrungen aus der Praxis.

Das InklusionsCamp will Menschen zusammenbringen, die sich mit Inklusion beschäftigen, um voneinander zu lernen und miteinander zu lernen. Die ideale Form dafür ist das BarCamp, also eine (Un-)Konferenz, bei der jede_r eigene Themen einbringen kann und der Erfahrungsaustausch im Vordergrund steht.

Niemand braucht besondere Vorkenntnisse. Alle, die am Thema interessiert sind, sind herzlich willkommen. Nicht jede_r muss einen Vortrag im Gepäck haben – es reicht, wenn man mit einer Frage kommt.

Wer soll am InklusionsCamp teilnehmen? Alle, die inklusives Lernen und inklusives Leben gestalten wollen. Nicht nur Lehrer_innen und anderen Pädagog_innen aus der Schule. Nicht nur Mitarbeitern_innen in pädagogischen und sozialen Einrichtungen. Nicht nur Schüler_innen, Studierende und Wissenschaftler_innen. Nicht nur politisch und zivilgesellschaftlich engagierte Menschen. Die Herausforderungen der Inklusion betreffen uns alle, und keine Gruppe kann sie für sich alleine lösen. Beim InklusionsCamp wird es Workshops für alle geben, gruppenspezifisch und bereichsübergreifend. Wir erwarten ca. 120 bis 150 Personen.

Eckdaten
Termin: 25.9. und 26.9.2015
Ort: Stadtteilschule Bergedorf
Ladenbeker Weg 13
21033 Hamburg, Germany

Organisation
Die Teilnahmeplätze sind begrenzt und werden in der Reihenfolge des Eingangs vergeben. Die Anmeldung endet spätestens am 07.09.2015.
Die Teilnahmegebühr beträgt 35 Euro.
Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie auf www.inklusionscamp.de.

Veranstalter
J&K – Jöran und Konsorten in Kooperation mit dem Regionalteam Nord des Deutschen Schulpreises, dem Jugendpfarramt in der Nordkirche, dem Pädagogisch-Theologischen Institut der Nordkirche und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel – Zentrum für Lehrerbildung.

Kontakt
Agentur J&K – Jöran und Konsorten
Frau Blanche Fabri
kontakt@inklusionscamp.de
Telefon +49 (0)40 340 686 33
www.inklusionscamp.de
www.facebook.com/InklusionBarcamp

Was ist ein BarCamp?

Ein BarCamp ist ein Veranstaltungsformat, das auch „Un-Konferenz“ oder „Mit-Mach-Konferenz“ genannt wird, weil Programm und Referenten nicht vorab feststehen. Alle, die ein Thema vorstellen oder diskutieren möchten, können dies im Rahmen eigener Workshops tun. Dafür gibt es ausreichend Zeiten und Räume, so dass viele Programmpunkte parallel stattfinden können. Wie bei einem „normalen“ Workshop-Programm können sich alle Teilnehmenden vor Ort entscheiden, an welchen Workshops sie teilnehmen.
Zu Beginn des BarCamps gibt es eine Einführung in das Vorgehen, anschließend können alle Interessierten eigene Programmpunkte vorstellen. Diese werden dann einen Zeit- und Raumplan eingetragen. Ausgangspunkt kann ein Input, eine Frage oder ein Diskussionsbedarf sein – ganz am Interesse der Teilnehmenden orientiert. Bei Interesse können Sie schon vorab etwas vorbereiten und ein Thema „mitbringen“ – Sie können einen Vorschlag aber auch spontan vor Ort einbringen.
PS: Ein BarCamp hat übrigens weder etwas mit einer „Bar“ oder einem „Camp“ zu tun. Um Essen und Trinken vor Ort werden wir sorgen – aber um die Übernachtung müssen Sie sich bitte selbst kümmern.

Ein Gedanke zu „Ankündigung: Das InklusionsCamp 2015“

  1. Pingback: J&K – Jöran und Konsorten » » Was ist ein BarCamp? Eine Erklärung in leichter Sprache

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.