Suche Menü

Jöran Muuß-Merholz ist Diplom-Pädagoge und …

Für Ankündigungen und Anmoderationen können Sie eine Vita / CV und ein Foto herunterladen. Das Foto kann unter Beachtung der CC BY 3.0 DE Lizenz unter Angabe des Urheberin Hannah Birr / J&K genutzt werden.

2009 bis heute: Jöran und Konsorten

J&K_LOGOSeit Anfang 2009 gibt es J&K – Jöran und Konsorten. Jöran hatte die Möglichkeit, aus seinem vorherigen Projekt die Hälfte seines Teams “mitzunehmen” und gründete eine kleine Agentur. Spätestens im Schriftverkehr mit dem Finanzamt wurde klar, dass es keinen etablierten Oberbegriff für den Tätigkeitsbereich der Agentur gibt. J&K kennen sich aus mit 1. Bildung / Lernen, 2. Kommunikation / (digitale) Medien und 3. Organisation / Management. Aus Schnittmengen dieser Bereiche ergeben sich die Projekte, die J&K übernehmen. (Siehe auch die Leistungsübersicht von J&K als pdf.)

Zusätzlich macht Jöran weiterhin die Sachen, die er schon seit ca. 1999 macht: Vorträge halten, Seminare geben, Texte schreiben.

2006-2008: Archiv der Zukunft

2004 telefonierte Jöran mit dem Journalisten und Filmautoren Reinhard Kahl. Der lud Jöran zur Premiere seines Films “Treibhäuser der Zukunft. Wie Schulen in Deutschland gelingen” ein. Als Jöran den Kinosaal verließ, hatte er das Gefühl, er müsse jetzt dringend die Welt verändern. Damit es mehr Schulen und mehr Menschen gebe, wie er sie im Film gesehen hatte. Reinhard Kahl und Jöran arbeiteten zusammen in einigen einzelnen Projekten. Spätestens Anfang 2006 war klar: Es braucht ein Netzwerk, um die vielen engagierten Menschen und spannenden Geschichten zusammen zu bringen, die Bildung, Lernen, Schule ganz anders verstehen und gestalten wollen. So gründeten Reinhard und Jöran mit weiteren Mitstreitern das Netzwerk Archiv der Zukunft. Jöran wurde Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins und baute die notwendigen Strukturen auf, um binnen kurzer Zeit über 1.000 Mitglieder, die Website, große und kleine Veranstaltungen und die notwendige Verwaltung zu etablieren.

Vorläufiger Höhepunkt: Der Kongress “Treibhäuser & Co, der im Herbst 2008 im Festspielhaus Bregenz stattfand. Mit 1400 Teilnehmern, 200 Mitwirkenden und 12 Tagungsorten in den vier Ländern rund um den Bodensee.

2004-2006

2004 hatte die Friedrich-Naumann-Stiftung die hervorragende Idee, ein eigenes Büro für ihre Bildungsarbeit in Hamburg zu eröffnen. Jöran durfte also gründen und aufbauen, Partner suchen, Konzepte entwickeln und vor allem viele, viele Veranstaltungen auf die Beine stellen.

bis 2003

Jöran hat viel und gründlich studiert: Für sein Studium der Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Medien und Bildungsorganisation hat er sogar ein Diplom bekommen. Parallel hat er Angewandte Kulturwissenschaften studiert, mit den Schwerpunkten Kulturinformatik, Sprache & Kommunikation sowie Kulturgeschichte. Allerdings hat er dieses Studium nicht abgeschlossen, nachdem er sich ab 2000 neben dem Studium auch dem Vater-Dasein gewidmet hat.

Neben dem Studium hat Jöran an den Universitäten Hamburg und Lüneburg viel Zeit mit Lehre, Forschung und Verwaltung verbracht. Er war zum Beispiel Tutor im Bereich Forschungsmethoden, Assistent eines Dekans und eines Haushaltsbeauftragten, für die Website eines Fachbereichs zuständig und Mitarbeiter in diversen Forschungsprojekten bei dem Medienpädagogen Prof. Dr. Stefan Aufenanger.

ganz früher

In seiner Jugend hat Jöran deutlich mehr Zeit in Rundfunkstudios als in der Schule verbracht. Er hat Radio gemacht, meist in eigenen Projekten (Bürgerfunk) von Jugendmagazin über Musiksendungen bis zu politischen Diskussionsrunden. In den Ferien auch mal bei Privatsendern, die damals noch Wortredaktionen hatten.